Endlich Rauchfrei

 
Ich habe einen wertvollen Tip. Bei mir und vielen anderen war es schon nach 1 Behandlung erfolgreich

25.11.2006 09:31 | geändert von Jörg: 27.11.2006 10:56


 
Ich habe den Link mal rausgenommen, da man auf der Seite nicht wirklich etwas über die angepriesene Methode "Reiki für Raucher" erfährt, außer dem Hinweis, dass man ein Seminar belegen soll

27.11.2006 10:58 | geändert: 27.11.2006 10:59


 

Ich habe den Link mal rausgenommen, da man auf der Seite nicht wirklich etwas über die angepriesene Methode "Reiki für Raucher" erfährt, außer dem Hinweis, dass man ein Seminar belegen soll


ICH FINDE ES GUT, DAß DIESE "WERBELINKS" SOFORT GELÖSCHT WERDEN !!! HIER VERSUCHEN DOCH NUR EINIGE LEUTE IHRE KOMMERZIELLEN ZIELE ZU VERFOLGEN !

02.02.2007 12:22


 
Ich finde dieses Forum sehr hilfreich. Danke für die Hinweise und Tipps.

Eine Frage zu den anfänglichen Begleiterscheinungen beim Aufhören....

Wann lassen die Symptome wie Kopfweh, Schlafstörungen etc. in etwa nach?

Vielen Dank im voraus für eine Antwort.

Grüße an alle die das Nichtrauchen bereits lange geschafft haben und diejenigen, die wie ich gerade dabei sind.

Asterix

19.02.2007 13:37


 
Hallo Asterix,

soweit ich mich erinnere, hatte ich in den ersten Tagen verstärkt mit Schlafstörungen zu kämpfen - und viel geschwitzt hatte ich dabei auch noch. Nach der ersten Woche hatte ich aber glaube ich das schlimmste überstanden

19.02.2007 14:33 | geändert: 19.02.2007 14:37


 
Halli Hallo an alle EX-Raucher!
Ich bin seit drei Tagen ernsthaft dabei einer zu werden! Mir geht es nebenbei bemerkt schei...e! Mir ist schlecht und ich habe Magenkrämpfe als wäre ich schwanger! Bin ich aber sicher hundertpro nicht! Verlangen nach einer Ziggi hab ich nicht. Ich weiß, ich würde sofort aus den Latschen kippen-so schlecht ist mir zur Zeit. Naja, und dann eben die Kopfschmerzen-welche sich bis in den Kiefer ziehen. Aber das Gefühl ständig sich übergeben zu müßen überwiegt. Gibt es eigentlich unterschiedliche Dauer und Heftigkeit der Entzugserscheinungen (So nach: wie lange hat man geraucht, wieviel und wie oft hat man zum Stengel gegriffen...)
Als positiven Eintrag wäre zu erwähnen-meine Treppen zur Wohnung sind in kürzester Zeit bewältigt und meine Puste reicht dann immer noch für den anschließenden Budenschwung. Die Energiereserven sind enorm, sämtliche SODUKOS sind gelöst.
Vieleicht bin ich einfach nur Hyperaktiv!!!
Freue mich auf sämtliche Antworten aber möglichst keine negativen, bin zur Zeit etwas sensibel und gereizt und depressiv.....

20.02.2007 13:02


 
Hallo Annett,

Glückwunsch zu den ersten drei rauchfreien Tagen lächel

Ich glaube schon, dass die Intensität des Entzugs auch durch die Intensität des vorhergehenden Konsums bestimmt ist. Der Körper ist ja darauf eingestellt, eine bestimmte Menge an Giften zu verarbeiten - der Umstellungsprozess kann dementsprechend heftig ausfallen. Im allgemeinen dauert der körperliche Entzug so um die 5 Tage - individuell kann es hiervon aber wohl auch Abweichungen geben

Ich würde mich soweit es geht auf die positiven Veränderungen konzentrieren - was du ja auch tust lächel; und auch was die Entzugserscheinungen abelangt, kann es eigentlich nur noch bergauf gehen, die Zeit arbeitet jedenfalls für dich!

20.02.2007 13:35


 
Vielen Dank Jörg, man braucht schon ein bißchen Aufmunterung von der Gesellschaft wenn man Gewohnheiten wie das Rauchen aufgeben will.
Ich habe auch mal in das Tagebuch rein geschaut (hier war irgendwo ein Link dazu) und es war schon heftig für mich zu lesen, was noch auf einen zu kommen kann. (sämtliche Entzugserscheinungen-in allen Stärkegraden)
Aber die Freude über den Erfolg und nebenbei noch das eingesparte Geld, verbunden mit sehr viel Lebensfreude und Gesundheit, lassen mich persönlich Hass auf eine Zigarette verspüren und damit ein paar Fragen aufwerfen. Wieso hat das Rauchen mich abhängig gemacht? Wieso hab ich damit angefangen? Klingt echt komisch?!
Aber diese Zeiten sind jetzt vorbei-hier ist die neue Nichtraucherin und ich halte durch!!! Lieber schneide ich mir die Hände ab, als das ich noch mal so ein Glimmstengel in den Fingern halte. Also viele Grüße an alle EX-Raucher und die, die es werden wollen.

20.02.2007 17:18


 
es war schon heftig für mich zu lesen, was noch auf einen zu kommen kann. (sämtliche Entzugserscheinungen-in allen Stärkegraden)

Davon würde ich mich aber nicht abschrecken lassen, ich denke, in den meisten Fällen (wenn nicht in allen) sind die ersten Tage die schwersten

Wieso hat das Rauchen mich abhängig gemacht?

Das liegt wohl an der süchtigmachenden Nikotin; möglicherweise sind nicht alle Menschen dafür anfällig, aber doch zumindest ein großer Anteil der Raucher. Und viele Raucher haben das Risiko, abhängig zu werden, wohl unterschätzt

20.02.2007 22:39


 
Einen schönen Guten Morgen, bin heute mal auf Arbeit gelaufen. Einerseits um mal zu testen- ob das mit dem riechen stimmt und andererseits zu sehen, ob die Luftzufuhr besser klappt!
Kann ich beides bestätigen, vor allem mit der Luft. Dieses drückende Gefühl auf der Lunge war nicht vorhanden. Sehr schön, ich mach also auch Fortschritte!
Allerdings ist mir immer noch sehr übel. (War auch ein Grund heute an der frischen Luft zur Arbeit zu laufen)
Einen erholsamen Schlaf habe ich gehabt, keine Albträume oder Schweißausbrüche. Die Ersatzdroge "Essen" hat mich schon fast im Griff. Deshalb habe ich im Gemüseladen mich gestern mit rohem Sauerkraut versorgt! Keine Kalorien-aber Blähungen! Verdammt aber ich will auch nicht als Nichtraucher wie eine Bockwurst aussehen. Bin gespannt, wie mein Tag sich heute entwickelt. Viele Grüße und einen weiteren Tag ohne Rauch!

21.02.2007 09:18